Schadstoffe

Dekontamination – Asbestsanierung – Schadstoffsanierung/ -versiegelung

Dekontamination

Ist das Erdreich eines Grundstückes oder Teile eines Bauwerkes verseucht, z.B. mit Chemikalien oder natürlichen aber giftigen Rückständen, so spricht man von „Kontamination“, die Behebung dieses Missstandes nennt sich dementsprechend „Dekontamination“.
Bei der Dekontamination kommt es auf die Art der jeweiligen Schadstoffe, die Verbreitung dieser und die jeweils vorliegenden speziellen Umstände an.
Es kann nötig sein, belasteten Boden komplett abzutragen, andernorts zu reinigen und dann wieder einzubringen. EDekontaminationine Chemikalie könnte aber auch vor Ort mittels eines anderen Stoffes neutralisierbar sein. Auch das Entfernen und Abtransportieren einer Schadstoff ausbringenden Quelle (z.B. Pilzbefall) kann nötig werden.
Die Firma Babenschneider hat langjährige Erfahrung in der Dekontamination von Gebäuden und Baugeländen, und wir arbeiten streng nach geltenden Umwelt- und Sicherheitsvorschriften.

Asbestsanierung

Asbest ist ein Sammelbegriff für verschiedene Faserförmige Silikat-Minerale, die früher in der Gebäudedämmung und im Brandschutz als Wundermittel galten, deren hohe Giftigkeit aber mittlerweile zweifelsfrei festgestellt ist. (siehe hierzu Wikipedia-Artikel Asbest)
Aufgrund der hohen Giftigkeit und des Gefährdungspotentials für den Menschen ist Asbestsanierung ein wichtiges Thema. Eine solche Sanierung ist sehr aufwendig, da z.B. kein Luftaustausch mit der Umgebung stattfinden darf und entsprechende Gebäudeteile aufwendig versiegelt werden müssen.
Die Firma Babenschneider besitzt alle nötigen Erfahrungen, Kenntnisse und amtlichen Zertifikate, um eine solch aufwendige Asbestsanierung vornehmen zu können. Und natürlich wird alles belastete Material umweltschonend und sachgerecht entsorgt. (siehe Entsorgung)

Schadstoffsanierung /-versiegelung

Nicht nur Asbest ist gefährlich. Es gibt viele ehemalige Baustoffe die heute als gefährlich eingestuft werden, oder die sich mit der Zeit durch Umwelteinflüsse in gefährliche oder zumindest kritische Stoffe umgewandelt haben. Auch diese Stoffe müssen unter Umständen entfernt und abtransportiert werden.
Wo ein Entfernen dieser Materialien oder Bauteile nicht möglich ist, muss ein Austreten von Giften oder ungünstigen Stoffen in die Umwelt verhindert werden, hier spricht man dann von Schadstoffversiegelung. Bei dieser Versiegelung werden z.B. Ausdünstungen von Gasen oder das Austreten von Flüssigkeiten verhindert oder zumindest minimiert, indem man die Stoffe oder Bauteile mit entsprechenden Schutzmaßnahmen verkleidet und die Schadstoffe somit an der Verbreitung hindert. Auch chemische Versiegelung kommt hier zum Einsatz.